Hinweis

Für dieses multimediale Reportage-Format nutzen wir neben Texten und Fotos auch Audios und Videos. Daher sollten die Lautsprecher des Systems eingeschaltet sein.

Mit dem Mausrad oder den Pfeiltasten auf der Tastatur wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Durch Wischen wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Los geht's

10 Jahre kulturweit: Katharina

Logo https://stories.unesco.de/10-jahre-kulturweit-katharina

Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang
0:00
/
0:00
Audio jetzt starten

2009 ging Katharina nach ihrem Bachelor-Studium mit kulturweit nach Rumänien. Dort arbeitete sie für sechs Monate am Goethe-Institut in Bukarest.

Audio öffnen

Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang
0:00
/
0:00
Audio jetzt starten
Zum Anfang

Auch für das Goethe-Institut in Bukarest, in dem Katharina ihren Freiwilligenaufenthalt begann, war 2009 ein bedeutendes Jahr.

Im Herbst desselben Jahres wurde dort die Initiative „Schulen: Partner der Zukunft“ gestartet. Die Initiative des Auswärtigen Amt hat es zum Ziel, an Partnerschulen weltweit Deutschunterricht einzuführen oder auszubauen.

Vier Schulen waren dafür in Rumänien und im benachbarten Moldawien ausgewählt worden. Und Katharina fand sich binnen kurzer Zeit mitten in den Vorbereitungen dafür.

Zum Anfang








Zwei bis dreimal die Woche ließ Katharina die Büroarbeit hinter sich, und gab an einer der Partnerschulen Konversationsunterricht. Dafür nutzte sie unter anderem Liedertexte der Berliner Band Seeed. Die waren für die Schüler leicht zu verstehen.

Zum Anfang









Gruppenbild mit der Leitung des Goethe-Instituts. Hier war Katharina nicht Teil einer festen Struktur, sondern konnte selbst entscheiden, wo sie mitarbeitet.

Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Die Freiwilligen kommen oft sehr gestresst in den Freiwilligendienst. Sie kommen von der Schule oder von der Uni und sind es gewohnt, dass alles, was sie tun, bewertet wird, dass alles zur Karriere beitragen muss.

Als ihre Betreuerin versuche ich ihnen deutlich zu machen, dass der Freiwilligendienst eine Chance ist, da mal Pause zu drücken. Das muss jetzt kein Erfolg werden. Einfach mal Zeit haben, Erfahrungen zu machen!

Zum Anfang

Seit 2009 lernen junge Menschen mit kulturweit fürs Leben. Im Freiwilligendienst der Deutschen UNESCO-Kommission machen sie sich weltweit für Kultur, Natur und Bildung stark.

kulturweit steht allen Menschen zwischen 18 und 26 Jahren offen. Dafür sorgen die Deutsche UNESCO-Kommission und das Auswärtige Amt. Während ihrer Zeit im Ausland werden alle Freiwilligen unterstützt: mit Seminaren und einem Sprachkurs, mit Versicherungen, Reisegeld und Mietzuschuss.

Am 12. und 13. September 2019 feiert kulturweit sein zehnjähriges Jubiläum im Funkhaus Berlin. 


Zum Anfang

Das Goethe-Institut ist das internationale Kulturinstitut Deutschlands und Partner von kulturweit. Am Institut in Bukarest lernen Freiwillige seit 2009, was kulturelle Zusammenarbeit in der Praxis heißt.

Jede*r dritte kulturweit-Freiwillige engagiert sich an einem Goethe-Institut oder unterstützt in einer Partnerschulen Schüler*innen beim Deutsch lernen.

Das Goethe-Institut ist eine von insgesamt sechs Partnerorganisationen des Freiwilligendienstes.

Zum Anfang
Zum Anfang

Bilder:
Titelbild: © Deutsche UNESCO-Kommission / Alice Kohn
S. 3: © Katharina Leinius
S. 5: © Katharina Leinius
S. 6: © Katharina Leinius
S. 7: © Katharina Leinius
S. 8: © Katharina Leinius
S. 12: © Deutsche UNESCO-Kommission / Alice Kohn
S. 13: © Deutsche UNESCO-Kommission / Till Budde
S. 14: © Deutsche UNESCO-Kommission / Stefan Schacher
S. 15: © Deutsche UNESCO-Kommission / Christoph Löffler
S. 15: © Deutsche UNESCO-Kommission / Till Budde
S. 15: © Deutsche UNESCO-Kommission / Till Rimmele
S. 15: © Deutsche UNESCO-Kommission / Stefan Schacher
S. 15: © Goethe-Institut / Martin Christopher Welker
S. 15: © Deutsche UNESCO-Kommission / Christoph Löffler       

Videos:
© Deutsche UNESCO-Kommission / Alice Kohn

Audios:
© Deutsche UNESCO-Kommission / Alice Kohn




Zum Anfang
Scrollen, um weiterzulesen
Wischen, um Text einzublenden